Nizza - Strand mit Kieselsteinen
Frankreich,  Travel

Südfrankreich – Nizza

Nizza war für mich persönlich eine Enttäuschung. Warum das so war erfahrt ihr in diesem Beitrag. Zum Glück haben wir uns nicht dort sondern in Juan-les-Pin eine Ferienwohnung genommen. Das hätten wir bitter bereut.

Nizza selber haben wir nur am Abflugtag etwas genauer angeschaut. Unser Flug ging erst abends, also nutzten wir die Gelegenheit. Denn sehr praktisch ist, dass der Flughafen an dem einen Ende der Promenade von der Stadt ist.

Trotzdem ist es noch eine weite Strecke bis zum eigentlichen Geschehen und deswegen haben wir unseren Mietwagen in einer Tiefgarage etwas mittiger geparkt. Sie lag nur zwei Häuserreihen vom Meer entfernt, aber gleich hier sah man, dass vieles nur Fassade war: direkt hinter der ersten schönen Hausreihe schaut es nämlich nicht mehr so schick aus.

Und es gab so viele Bausstellen an der Promenade, hier ein gutes Beispielbild:

Baustellen an der Promenade in Nizza
Baustellen an der Promenade in Nizza

Was aber den Vogel abschoß und das weiß leider kaum jemand: der Strand in Nizza besteht aus Steinen.

Nizza - Strand mit Kieselsteinen

Meine Mitreisenden wollten trotzdem unbedingt ans Meer baden und ich schlenderte derweil die Promenade entlang.
Abends und Nachts muß es hier sehr schön sein. Dann sieht man die Steine am Strand nicht mehr und die Promenade ist wirklich sehr lang.

Tagsüber kann man die vielen schönen Häuser der ersten Reihe bestaunen. Auch das HardRock Cafe ist hier sowie ein McDonalds.

Schöne Häuser an der Promenade in Nizza
Schöne Häuser an der Promenade in Nizza

Am Ende der Promenade befindet sich ein Markt und der Altstadt. Die Häuser sehen neu renoviert aus, fast hat man das Gefühl in World Disney Land zu sein, so frisch ist die Farbe.

Hier kann man etwas schlendern und ein Päuschen in einem der vielen Cafés einlegen.

Nizza beim Markt
Cote Vin Nizza
Cafes in Nizza
Cafes in Nizza

Geht man weiter, erreicht man den Place Macena mit einem Brunnen und in einem Halbkreis angelegten Häusern.

Place Macena in Nizza
Place Macena in Nizza

Und dort ist auch der Eingang zu einem Park mit vielen Pflanzen:

Eingang des Parks in Nizza
Eingang des Parks in Nizza
Im Park von Nizza: schöne Wege

Über die schönen Wege gelangt man wieder zur Promenade.

Alles in allem reicht es aus Nizza an einem Nachmittag und Abend anzuschauen und keinen Badeaufenthalt zu planen. Am besten man bleibt bis nach Sonnenuntergang und geniest die vielen Lichter.

Als wir dort waren wurde die Promenade noch von einigen Soldaten kontrolliert (2017), welche in acht Zweierreihen auf und ab gingen.

Abschließend kann ich von Südfrankreich sagen, dass die Leute dort alle sehr sehr nett und hilfsbereit waren. Alle haben Englisch gesprochen und wir haben uns immer wohl gefühlt. Die Straßen sind teilweise etwas schmal, was aber den besonderen Flair ausmacht. Was mir ein bischen gefehlt hat waren die kleinen Promenaden. An der Cô te d´Azur ist alles sehr prunkvoll und groß.

Am besten gefallen hat mir Antibes, weil es so klein und übersichtlich war. In Nizza würde ich möglichst keine Ferienwohnung buchen, da die Stadt sehr groß ist und nur die Altstadt schön hergerichtet wurde. Zudem ist am Strand kein Sand.

Essen gehen ist etwas teurer, daher haben wir immer selber gekocht. Crepes sind aber zb günstiger wie in Deutschland.

Mietauto: hier empfehle ich das kleinste zu nehmen wegen der schmalen Straßen und Gassen.

Wir werden aufjeden Fall nochmal wiederkommen und die Küste westlich von Cannes anschauen bis Spanien. Und dann kommt die Nordküste dran. Und die vielen Burgen. Und Paris.. Aber alles zu seiner Zeit!

Eure Tatjana <3

Hier geht es zu allen anderen Beiträgen über Frankreich: KLICK

Print Friendly, PDF & Email

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.