Burg Himeji - die weiße Burg von Japan
Japan,  Travel

Himeji Castle – die weiße Burg

Mit dem Hello Kitty Shinkansen fahren wir von Osaka nach Himeji. Es ist Ostersonntag und die Sonne scheint. Was will man mehr? Himeji bedeutet übrigens übersetzt „weißer Reiher“.

Von Himeji Station ist es, wir sind es bereits gewohnt, nicht weit bis zur weißen Burg. Man muß nur eine Straße entlang laufen: die Otemae Street.

Adresse:
68 Honmachi, Himeji, Hyogo 670-0012, Japan
Oder du gibst einfach „Himeji Castle“ in Google Maps ein.

Natürlich ist Himeji, wie alle anderen Städte, die wir bis jetzt in Japan besucht haben, eine Großstadt mit vielen Hochhäusern. Aber je näher wir der Burg kommen, desto mehr Souvenirläden gibt es. Wir bekommen allmählich Hunger, brauchen aber lange, bis wir uns für eines der vielen Restaurants und Cafés entscheiden können. Wir nehmen aus der Not heraus das letzte vor der Burg: Tamagoya.

Es war das einzige Restaurant auf unserer Japanreise, welches verschieden Gerichte anbot. Das nutzten wir aus und jeder nahm das, worauf er Lust hatte. Ich wollte unbedingt endlich das japanische Curry ausprobieren und was soll ich sagen? Es hat himmlisch geschmeckt..

Japanese Food in Himeji - Japanisches Curry
Japanisches Curry
Japanese Food in Himeji
Restaurant in Himeji - Ramen Nudeln

Es war ein toller Abschluß was das japanische Essen betrifft, denn es war der letzte Tag in Japan. Morgen ging es weiter Richtung Malaysia.

Übrigens war das Restaurant nur halb voll und die Einrichtung war nicht die Ansprechenste, aber das Essen war sehr gut.

Gestärkt wendeten wir uns der Burg zu. Davor blühten sogar noch ein, zwei spätblühende Kirschbäume. Was für ein Glück! Denn es war bereits der 21. April und die Blütezeit bereits vorüber.

Burg Himeji - die weiße Burg von Japan
Der Burggraben
Burg Himeji - die weiße Burg von Japan
Burg Himeji – die weiße Burg
Burg Himeji - die weiße Burg von Japan
Vorallem zur Kirschblütezeit schaut die weiße Burg sehr schön aus.
Burg Himeji - die weiße Burg von Japan

Eigentlich wollten wir die Burg nur von außen anschauen, aber mein Sohn war so neugierig und wollte sie von innen sehen. Da wir noch genug Zeit hatten, kaufen wir uns Tickets (ca. 10 Euro pro Person) und sollten es nicht bereuen.

Erst ging es um das Gebäude herum und dann hinein. Dort mußten alle ihre Schuhe ausziehen und bekamen Plastiktüten für diese. Man nahm die Schuhe dann in der Plastiktüte mit hinein.

Mein Tipp:
Besucht ihr die Burg zu einer kühleren Jahreszeit (bis April), dann nehmt euch dicke Socken zum drüberziehen mit. Die Böden können kalt sein.

Innen sah es dann so aus:

Burg Himeji - die weiße Burg von Japan
Die Burg von innen.
Burg Himeji - die weiße Burg von Japan

Dann ging es im Gänsemarsch nach oben. Ein Tourist nach dem anderen die Treppe hinauf. Auf der nächsten Etage ein Rundgang mit Aussicht und wieder die Treppe hinauf. Insgesamt gingen wir 5 Stockwerke nach oben bis zum Dach.

Burg Himeji - die weiße Burg von Japan
Aussicht von der Burg
Burg Himeji - die weiße Burg von Japan
Noch ein Stockwerk höher..
Burg Himeji - die weiße Burg von Japan
Blick auf die Stadt Himeji

Ganz oben angekommen ging es wieder herunter. Auf einer mittleren Ebene gab es eine Aussichtsplattform mit Garten und Toiletten. (Bild oben).

Es hatte sich auf alle Fälle gelohnt diese wunderschöne Burg anzuschauen. Zum Schluß ruhten wir uns ein wenig im Park davor aus (Otemae Park).

Burg Himeji - die weiße Burg von Japan
Japan - Spaziergang mit Kaninchen

Wir saßen der Wiese und beobachteten unter anderem eine Japanerin, die mit ihrem Kaninchen spazieren ging. Sie war sehr geduldig und lies es dorthin laufen, wohin es wollte. Auf dem Rücken trug sie eine Tasche, in der sie es wohl transportierte, wenn sie zu ihrer Wohnung zurückging. Es ist ein typisches Bild in Japan an einem Sonntag.

Anschließend gingen wir noch kurz in ein Cafe (Castelo Coffee) und ließen uns dann zum Bahnhof treiben.

Auf dem Weg fiel mir auf, dass sogar die Baustellenabsperrungen in Japan süß ausschauen:

Baustellenabsperrung in Japan
Baustellenabsperrung in Japan

Zurück nach Tokyo fuhren wir wieder mit einem Shinkansen. Während der Fahrt machte ich schon mal den Online Check-In für unseren Flug am nächsten Tag. Das war etwas stressig für mich, aber wir wollen uns mal nicht beklagen. Wann fliegt man schon mal nach Japan und Bali?

Wie der Flug war und die Zwischenlandung (mit Hotelübernachtung) in Malaysia (Kuala Lumpur) erzähle ich euch im nächsten Beitrag!

Eure Tatjana <3

Werbung, da Markennennung (selbst bezahlt).

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.