Chureito Padode: Anfahrt, Bahn, Kosten, Zeit, Planung, Kirschblüte, Fuji
Japan,  Travel

Tokio – Tagesausflug Mount Fuji

Seit einigen Tagen (meißt ab Anfang Juli) kann man den Mount Fuji besteigen und das noch bis Ende August. Da wir im April dort waren, hatten wir die Möglichkeit nicht, dafür aber durften wir dort die Kirschblütezeit erleben (in Tokyo ist sie Mitte April bereits offiziell vorbei).

An Tag 4 unserer Japanreise, es war der 16.04.19, stand unsere Tagestour zum Fuji an. Das ist ein, nein, DER Berg in Japan. Der schönste und perfekteste den Japan zu bieten hat. Sagen die Japaner und das wollten wir uns mal von der Nähe anschauen.

Wir hatten Glück mit dem Wetter und freuten uns sehr darüber. Denn wir wären bei jedem Wetter gefahren, da wir nur diesen einen Tag dafür Zeit hatten. Nach einem gemütlichen Frühstück gingen wir um 11 Uhr vormittags von unserem Ferienhaus in Tokio los Richtung Bahn. Mit dieser fuhren wir von Ichinoe Station eine halbe Stunde nach Shinjuku (der Startbahnhof für viele Ausflugziele mit dem Zug oder Bus, liegt mitten in Tokio), um dort mit dem Zug nach Otsuki zu fahren. Wie wir die Karten dafür gekauft haben, könnt ihr weiter unten lesen. In Otsuki hieß es dann anstehen, um weitere Zugtickets zu erwerben. Es war recht viel los, weil wir noch innerhalb der Kirschblütezeit reisten, aber die Schlangen wurden schnell kürzer, so dass wir noch den Bummelzug erwischten, der gleich neben dem Schalter auf Gleis 1 wartete.

Wir hatten unsere Roller dabei, was dem Zugbegleiter so garnicht gefiel. Er kam sofort und versuchte uns mit Händen und Füßen zu erklären, dass wir diese irgendwie einpacken müßten. Zum Glück hatten wir eine Tüte dabei. Diese half uns sehr: wir steckten die Roller in den Rucksack und etwas schaute oben noch raus. Darüber stülpten wir die Tüte und alle waren zufrieden.

Der Bummelzug fuhr etwas langsamer als wir es in Japan gewohnt waren und hielt an jeder Haltestelle. Es war ein total süßer Zug, der im Stil von „Thomas die Lokomotive“ eingerichtet war. Wir standen ganz vorne und konnten praktisch aus dem Lokomotivführerfenster schauen.

Auf dem Weg zum Fuji: Fahrt, Bahn, Kosten, Zeit, Planung, Kirschblüte

Wie man sieht: überall in der Gegend haben die Kirschbäume wunderschön geblüht.

Und dann kam er. DER Berg. Real ist er noch viel magischer als auf Bildern.

Chureito Padode: Anfahrt, Bahn, Kosten, Zeit, Planung, Kirschblüte, Fuji
Der Blick aus der Bahn auf den Fuji!

Wir konnten uns garnicht satt sehen und machten viele Bilder. Irgendwann kamen wir endlich in Shimoyoshida an und stiegen aus. Es ist ein total süßer und kleiner Bahnhof mit einer Toilette, einem Getränkeautomaten und einem Bahnschalter. Dort war auch wunderbar der Weg zur Chureito Pagode ausgeschildert. Unsere Roller benötigten wir wieder nicht (wir schenkten sie irgendwann unserer Vermieterin für ihre Kinder oder die Kinder im nächsten Kindergarten), weil wir einfach keine Kraft mehr in den Beinen hatten. Es reichte noch zum Laufen, aber nach 2 Tagen Stadt für nichts anderes mehr. Zudem war es nur eine kurze Strecke bis zur Treppe.

Die Treppe hatte ca. 500 Stufen, aber das wußten wir vorher schon. Diese stiegen wir recht langsam und gemütlich hoch und drehten uns immer wieder um, um einen Blick auf den Fuji zu werfen.

Auf dem Weg zum Fuji: Fahrt, Bahn, Kosten, Zeit, Planung, Kirschblüte
Treppe zur Pagode

Es gibt eine Zwischenstation mit ein paar Essbuden und Sitzgelegenheiten. Diese nutzen wir aber erst beim Abstieg.

Auf dem Weg zum Fuji: Fahrt, Bahn, Kosten, Zeit, Planung, Kirschblüte
Zwischenstation

Oben angekommen sahen wir unser erstes kulturelles, japanisches Highlight: die Pagode.

Chureito Padode: Anfahrt, Bahn, Kosten, Zeit, Planung, Kirschblüte, Fuji
Chureito Pagode

Wir liesen uns dort sehr viel Zeit: machten Brotzeit, schauten uns alles an, bestiegen alle Foto-Hot Spots und genossen vorallem die Kirschblüte und den Blick auf den Berg. Denn in Tokio blüht Mitte April nur noch vereinzelt etwas.

Chureito Padode: Anfahrt, Bahn, Kosten, Zeit, Planung, Kirschblüte, Fuji
Auf dem Weg zum Fuji: Fahrt, Bahn, Kosten, Zeit, Planung, Kirschblüte
Chureito Padode: Anfahrt, Bahn, Kosten, Zeit, Planung, Kirschblüte, Fuji

Als es dann Zeit wurde wieder herunterzugehen nahmen wir den Waldweg, der parallel zur Treppe liegt. Dieser ist übrigens geteert (interessant für alle Rollstuhlfahrer und Familien mit Kinderwagen/Buggys).

So ging es dann wieder zurück zum Bahnhof und von dort aus mit der Bahn zurück nach Otsuki, wo auch schon die Sonne unterging. Wir warteten dort mit einigen anderen Touristen noch auf unseren nächsten Zug nach Tokyo und waren um ca. 21 Uhr wieder dort.

Was wir in Tokio abends erlebt haben erfahrt ihr im nächsten Beitrag über Japan. 🙂

Hier noch einige Tipps und Infos:

Ihr plant eure Reise nach Japan oder seid bereits dort und möchtet gerne einen Ausflug zum Fuji unternehmen? Ihr wollt wissen, was man machen kann und wie man mit der Bahn dorthin kommt?

Mit dem Zug zum Mount Fuji

Ich empfehle euch bereits an eurem Ankunftstag in Japan die Zugticket zu kaufen bzw die Sitzplätze zu reservieren:

  1. Man fährt zunächst mit dem Zug nach Otsuki (der JR-Railpass gilt auch nur bis dahin).
    -> Hierfür kann man die Sitzplätze bereits vorab reservieren.
  2. In Otsuki folgt man den Touristen sowie den Schilder zu Gleis 1 und kauft dort am Schalter die weiteren Fahrkarten Richtung Fuji. Gleich an diesem Gleis steht auch schon der Zug in die Richtung (war zumindest bei uns so). In der Hauptsaison (zb Kirschblütezeit) kann es passieren, dass die Schlange so lange ist, das man den Anschlußzug verpasst und den nächsten ca. eine Stunde später nehmen muß.
    (Wir hatten Glück und die Schlange war nicht so lang).
    -> VORAB kann man in Tokyo usw. KEIN Ticket kaufen, die kann man wirklich nur in Otsuki holen.
  3. Möchtest du zur Chureito Pagode, dann kauft du ein Ticket nach Shimoyoshida.

Neue Verbindung ohne Umsteigen:

Eigentlich wollten wir mit der ganz neuen Verbindung direkt von Tokio bis nach Shimoyoshida (fährt auch noch weiter) ohne Umsteigen nehmen. Die Sitzplätze muss man komplett in Tokio reservieren, denn in dem Zug gibt es nur reservierbare Plätze (ohne Reservierung darf man also nicht mitfahren). Dieser war aber leider bereits komplett voll für den Dienstag.
Was solls, dann eben mit umsteigen.

Wetter

Wir hatten so ein Glück mit dem Wetter! Es heißt, man soll für die beste Sicht vormittags da sein, da nachmittags meist ein paar Wolken um den Mount Fuji schweben und somit die Sicht versperren. Das war an dem Tag aber nicht so. Die Sonne schien bis Abends und wir hatten eine sehr klare Sicht.

Was kann man am Fuji machen?

Es gibt mehrere Möglichkeiten:

  • 5-Seen-Region, hierfür fährt man bis zur Station „Kawaguchiko“ und geht am See Kawaguchiko spazieren.
  • Fuji-Q Highland: ein Freizeitpark (Station „Fujikiyu-Highland“).
  • Im Juli und August den Fuji besteigen (in allen anderen Monaten kann man zur 5. Station fahren (solange kein Schnee liegt). -> Station Kawaguchiko, von da aus mit einem lokalen Bus weiter. Mehr Infos unter: KLICK.
  • Die Chureito Pagode anschauen (haben wir gemacht).
  • Freilichtmuseum „Iyashi no Sato“ am Sato-See. Wenn man die Kirschblüte knapp verpasst hat: dort blühen die Bäume eine Woche später. Station: Saikonishi (Bus ab Kawaguchiko Station).
  • Nach Hakone fahren und dort mit einem Piratenschiff fahren.

Chureito Pagode

Wir haben uns für die Chureito Pagode entschieden und waren dort den ganzen Tag. Haben uns Zeit gelassen und nicht gestresst. Das war eine gute Entscheidung, denn dort war es sehr schön. Man hat einen tollen Blick auf den Fuji und zugleich auf die Pagode. Die Kirschbäume blühen dort alle Mitte April und so hatten wir eine wunderbare Zeit.

Wie kommt man zur Pagode?

Zuerst sind wir mit dem Zug nach Otsuki gefahren (JR-Railpass gilt bis dahin) und haben uns dort am Bahnhof eine Fahrkarte nach Shimoyoshida gekauft. Gleich daneben stand schon der Zug, welcher ein Bummelzug ist, der überall hält. Dadurch hat es nochmal eine Stunde gedauert, die sich aber gelohnt hat.. Denn so konnten wir während der Fahrt die Gegend anschauen und nach einer kurzen Weile kam sogar der Fuji zum Vorschein.

An der Station Shimoyoshida mußt du aussteigen und nun folgst du den anderen Touristen oder der Beschilderung bis zur Treppe. Diese hinaufsteigen und schon bist du da.

Geht man hinter die Pagode, dann hat man DAS Postkartenmotiv:

Chureito Padode: Anfahrt, Bahn, Kosten, Zeit, Planung, Kirschblüte, Fuji

Eure Tatjana <3

Hier geht es zu allen weiteren Beiträgen über Japan: KLICK

Auf dem Weg zum Fuji: Fahrt, Bahn, Kosten, Zeit, Planung, Kirschblüte
Ein Bild von mir..

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.