Teamlab Borderless - Digital Art Museum Tokyo
Japan,  Travel

Digital Art Museum in Tokyo

Nachdem wir den Sensoji Tempel im Stadtteil Asakusa angeschaut hatten, mußten wir uns richtig beeilen, um noch rechtzeitig vor Schließung zum Digital Art Museum zu kommen. Mit der Bahn benötigt man ca. eine Stunde dorthin (Tokio ist ja die größte Stadt der Welt und nicht zu unterschätzen), aber wir hatten es gerade noch so geschafft.

Auf der Fahrt dorthin genossen wir die Skyline von Tokio, denn das Museum liegt auf einer künstlich erbauten Insel: Odaiba. Um zu dieser zu gelangen, muß die Bahn über eine Brücke fahren, die über das Meer führt: die Rainbowbridge.

Tickets:

Die Tickets dazu habe ich bereits Monate davor online gebucht. Denn sie sind schnell ausverkaut. Frühestens 3 Monate vorher kann man sie erwerben. Hier ist die Webseite dazu: KLICK.
Sie kosten ca. 20-30 Euro pro Person, aber es lohnt sich total..

Tipp:

Als wir ankamen, hatten wir noch genau eine Stunde Zeit und die nutzten wir voll aus. Es war eigentlich ganz gut, dass wir erst so spät dort waren, denn so war der größte Andrang bereits vorbei. Normalerweise wartet man vor jedem Raum ca. 30 Minuten in einer Schlange und wir konnten ohne zu warten durchlaufen! Also Tipp für euch: entweder ganz früh bei Öffnung oder Abends eine Stunde vor Schließung das Museum besuchen.

Wir zeigten unsere Tickets und sollten dann zu einem dunklen, mit einem schwarzen Vorhang verschlossenen Raum, gehen. Hinter diesem Vorhang wurden wir von einer ruhigen Musik und sich langsam bewegten Lichtbilder überwältigt. In jedem Raum erwartete uns eine neue Überraschung.

Teamlab Borderless - Digital Art Museum Tokyo
Mein Lieblingsraum: er glitzerte erst in weiß..
Teamlab Borderless - Digital Art Museum Tokyo
dann wurde das Glitzern dunkler..
Teamlab Borderless - Digital Art Museum Tokyo
bis es fast schwarz war.

Der Raum des oberen Videos ist mein absoluter Favourit. Mehr wird nicht verraten 😉 Nur das: in dem von uns als letztes besuchten Raum mußten wir alle Sachen abgeben, die herunterfallen könnten..

Teamlab Borderless - Digital Art Museum Tokyo
Teamlab Borderless - Digital Art Museum Tokyo
Teamlab Borderless - Digital Art Museum Tokyo
Teamlab Borderless – Digital Art Museum Tokyo
Teamlab Borderless - Digital Art Museum Tokyo
Die Bilder bewegten sich zu angenehmer Musik in den Räumen
Teamlab Borderless - Digital Art Museum Tokyo
Alles in Bewegung..

Natürlich zeige ich euch hier nicht alle Räume und man kann sich auch nur in etwa vorstellen, wie man es live erleben würde.

Zum Schluß, als wir das Museum wieder verließen, durfte sich mein Sohn aussuchen, was und wo wir etwas essen. (Wir hatten aufgrund der Tatsache, dass es in den meisten Restaurants in Japan nur eine Sorte Essen gibt, auf die man sich spezialisiert hatte, die Idee, dass sich jeden Tag ein anderer von uns aussuchen darf, wo wir zum Essen hingehen.

Mein Sohn wollte heute mal zum Burgerladen nebenan: zu Wendys.

Teamlab Borderless - Digital Art Museum Tokyo
Wendys in Tokyo

Es war eine angenehme Abwechslung zum asiatischen Essen und bei japanischen Familien ein beliebtes Restaurant.

Anschließend bestaunten wir noch das Riesenrad, welches in der Nähe stand:

Und gingen zur Bahn. Diese fuhr wieder über die Rainbowbridge und wir genossen die Aussicht auf die Skyline von Tokio:

Skyline von der Rainbowbridge in Tokio
Skyline von der Rainbowbridge in Tokio

Sorry, dass das Foto etwas verwackelt ist, aber ich mußte schnell auf den Auslöser drücken bevor wieder ein Brückenpfeiler kam.

„Zuhause“ bei unserem Ferienhaus gingen wir noch kurz in unseren Stamm-Kombini einem Lawson. Was ist ein Kombini? Ein kleiner Supermarkt, ähnlich wie bei uns an der Tankstelle, nur ohne Tankstelle, welcher meist 24 Stunden an sieben Tagen in der Woche auf hat. Solche Kombinis gibt es an jeder Ecke in Tokio und sie waren unsere erste Anlaufstelle, wenn wir Lebensmittel brauchten.

Unser Stamm-Kombini

Wir fielen wieder erschöpft aber glücklich in unsere Betten oder Tatami-Matten, denn am nächsten Tag sollte es nach Kyoto gehen! Wie die Stadt wohl sein würde? Und unsere nächste Ferienwohnung? Wie wird die erste Fahrt mit dem Shinkansen?

All das erfahrt ihr im nächsten Beitrag über Japan.

Hier gelangt ihr zu allen bisherigen Beiträgen über Japan: KLICK.

Eure Tatjana <4

Werbung, da Markennennung (unbeauftragt und selbst bezahlt).

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.