Bali - Wasserfälle
Bali,  Travel

Bali – Tegenungan Wasserfall

Nachdem wir gestern spätabends im Dunkeln bei der Ferienwohnung in Ubud angekommen sind, waren wir in der früh sehr neugierig darauf, wie alles bei Tageslicht aussah.

Wir wohnten gefühlt mitten im Dschungel und das merkte man auch. An den Wänden waren in jedem Zimmer mindestens ein Gecko, ein extragroßer sogar hinter einem Bilderrahmen. Gut so, denn sie mögen Moskitos sehr gerne, welche auch zahlreich in der Wohnung umherflogen. Denn sie hatte leider undichte Fenster, so dass sie immer wieder hereinkamen. Im Wohnzimmer war zudem keine Klimaanlage, welche sie sonst so ferngehalten hätte. Im Pool gegrüßte uns eine Schlange, die recht schnell hindurch schwamm und mehr Angst vor uns hatte als wir vor ihr. Ehrlich gesagt hatte ich gar keine Angst, da sie so schnell war, dass ich nur fasziniert schaute.

Als wir uns umhörten, sagte man uns, dass das alles vollkommen normal ist für Bali. Also Achtung an alle Spinnenphobiker.. 😉

Die Einrichtung der Ferienwohnung war sehr schön:

Ferienwohnung in Ubud - Bali

Und die Aussicht vom Balkon erst! So toll. Die Gastgeberin, welche mit ihrer Familie nebenan wohnte, brachte uns noch selbstgemachte Brownies, welche ein Gedicht waren.

Ferienwohnung in Ubud - Bali

Leider mußten wir bald packen, denn wir hatten noch mehr vor. Diesmal fuhr uns die Tochter der Fahrerin, sie hieß Mona. Besser gesagt ihr Freund fuhr und sie erzählte uns derweil was über die Insel. Spontan fuhren wir zu einem Wasserfall, der auf dem Weg nach Süden lag: dem Tegenungan Wasserfall.

Adresse:
Jl. Ir. Sutami, Kemenuh, Kec. Sukawati, Kabupaten Gianyar, Bali 80581, Indonesien
Oder du gibst einfach „Tegenungan Wasserfall“ auf Google Maps ein.

Dort angekommen parkten wir und sie beteuerten, dass wir uns Zeit lassen sollten. Da man Eintritt zahlen mußte (umgerechntet ca. 1-2 Euro pro Person), warteten sie lieber im Schatten davor. Warscheinlich waren sie bereits etliche male dort gewesen, um Touristen dorthin zu bringen. Denn sie und ihr Freund wollten neben dem Studium zusätzlich ihr Taschengeld aufbessern, in dem sie auch Touren anboten.

Wir gingen also los und ließen uns wirklich viel Zeit..

Die wir auch benötigten, denn es waren sehr viele Instagramer unterwegs. Also Leute, denen es wichtig war Bilder für ihren Instagram-Account zu machen. Diese sollten aber so gut sein, dass ihnen viele Leute folgen. Also gaben sie sich redlich Mühe: saßen zb nur im Bikini auf den Steinen vor den kleinen Wasserfällen. Es ging mir sowas von auf die Nerven. Nirgenwo habe ich das so extrem erlebt wir hier. Ein Beispiel:

Tegenungan Wasserfall in Bali - Instagrammer

Es gab auch einige Dinge zum reinsetzen oder draufsetzen wie dieses große gebaute Vogelnest:

Tegenungan Wasserfall in Bali - Instagrammer

Aber wir wollten nur zum großen Wasserfall. Es ging eine Treppe hinab ins Tal und wir hatten eine tolle Aussicht!

Tegenungan Wasserfall in Bali
Tegenungan Wasserfall in Bali

Unten angekommen mußte man noch über einen kleinen Steg gehen:

Tegenungan Wasserfall in Bali

Und schon war man da:

Tegenungan Wasserfall in Bali

Mein Sohn häufte gleich mal Steine auf, um einen Staudamm zu bauen und ich genoß die kühlen Wassertröpfchen, die in der Luft herumschwirrten. Denn es war ca. 27 Grad warm und jede Abkühlung willkommen.

Tegenungan Wasserfall in Bali

Es war einfach wunderschön. Ich genoß die grüne und wilde Natur und mir machte es wenig aus, dass hier noch einige andere Touristen waren. Sie hatten selbstverständlich ihre Daseinsberechtigung. Wir waren ja auch welche. Nur bitte keine Instagramer in Pose. Aber die sprangen hier gleich ins Wasser und filmten nur mit ihrer GoPro. So waren auch sie auszuhalten. 😉

Man konnte in dem Wasserfall auch baden gehen. Zumindest bis zu der Absperrung (welche man auch auf dem Bild oben sieht). Es gab sogar eine kleine Umkleidekabine zum Umziehen.

Bald hatten wir Hunger und überlegten uns, wo wir hingehen sollten. Wir entdeckten etwas oberhalb ein Café, welches auf der anderen Seite des Wasserfalles war. Also stiegen wir dort die Treppen hinauf und waren gleich in einer anderen Welt:

Das Café hieß „The Mooi River Valley“ und sah recht neu aus. Es gab mehrere Pools zum Baden, laute Musik, eine Swing-Schaukel, viele gelbe Sonnenschirme und eine tolle Aussicht. Das Essen war preislich etwas teurer als anderswo in Bali und kostete in etwa soviel wie bei uns in Deutschland. Ich fand es toll dort. Wir kühlten uns mit Sprite und Cola ab und bestellten Chicken Nuggets für meinen Sohn.

Tegenungan Wasserfall in Bali
Tegenungan Wasserfall in Bali - Cafe The Mooi River Valley
Swing Schaukel am Wasserfall Tegenungan in Bali
Die Swing-Schaukel

Hier merkte man auch, dass Bali das Mallorca für Australier ist. Flüge nach Bali sind von dort aus günstiger als innerhalb Australiens und so machen viele hier Urlaub. Aber sie hielten sich zurück! Man merkte nicht viel von ihnen. Vielleicht lag das auch daran, dass erst mittag war?

Mein Sohn ließ es sich nicht nehmen und sprang bald in einen der Pools.

Was ich auch sehr schön fand war der Bach, den man von dort aus sah. Dieser wurde weiter hinten dann zu diesem großen Wasserfall.

Tegenungan Wasserfall in Bali - Cafe The Mooi River Valley

Nach ca. 3 Stunden machten wir uns wieder auf den Rückweg Richtung Parkplatz und kamen sogar an einer balinesichen Zeremonie vorbei.

Wir wollten weiter Richtung Süden, denn dort, am Jimbaren Beach, war unser Hotel für die nächsten Tage. Wir waren schon gespannt darauf und auf den Strand. Wie wird er sein? Werden dort wirklich Abends im Sand die Tische aufgestellt zum Fisch essen? Dazu verrate ich euch mehr im nächsten Beitrag über Bali.

Eure Tatjana <3

Werbung, da Markennennung (unbeauftragt und selbst bezahlt).

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.