Linzer Torte Low Fat
Kuchen,  Recipes

Linzer Torte Low Fat

Die Feiertage sind hinter uns und es war schön. Schön und lecker. So lecker, dass ich persönlich jetzt das Bedürfnis habe fettarme, frische und leichte Sachen zu kochen und backen. Das Tolle daran ist: es schmeckt auch noch superlecker! Zumindest die ersten Wochen nach der Völlerei. Danach tue ich mir keinen Zwang an und esse wieder völlig normal. Ist ja kein Vorsatz von mir dieses Jahr mich bis in alle Ewigkeiten gesund zu ernähren (Zum Glück). Aber jetzt muß was Leichtes her.

Vor vielen, vielen Jahren habe ich mal eine Linzer Torte gebacken, die nur halb soviele Kalorien hatte wie sonst. Meine Kollegin fand sie lecker und fragte nach dem Rezept. Daran erinnere ich mich noch. Diesen Kuchen möchte ich gerne wieder backen. Nur wo ist das Rezept.. Ist ja schließlich schon etwas her.
Also habe ich meine Backbücher gewälzt und siehe da, es existiert noch!

Also ran an die Rührschüssel! Und wisst ihr was gut ist an der Linzer Torte? Man kann Marmeladengläser verbrauchen, die schon ewig im Schrank stehen und vor langer Zeit mal geschenkt worden sind, pur aber irgendwie nicht so schmecken. Im Kuchen aber schon!

Ich habe statt der sonst üblichen Streifen den Teig ausgestochen. So kann man sie wunderbar auch zb zu Ostern backen.

Linzer Torte Low Fat
Linzer Torte Low Fat
Linzer Torte Low Fat
Linzer Torte Low Fat

Rezept für Linzer Torte – Low Carb

(Kuchenform: 26-28 cm Durchmesser)
Pro Stück: ca. 260 kcal (bei 12 Stück)

270 g Dinkelvollkornmehl
75 g gemahlene Haselnüsse
125 g Zucker
1 EL Backkakao
1 TL Zimt
1 Msp. gemahlene Nelken
75 g Halbfettmargarine
1 Ei
50 g fettarmer Joghurt
2 EL Kirschwasser oder Rum (wie du möchtest)
2 EL Milch
250 g Marmelade (Pflaumenmus, Himbeer- oder Johannisbeermarmelade)
etwas Mehl zum Ausrollen

Zuerst vermischst du in einer Schüssel das Mehl, die Haselnüsse, den Zucker, den Backkakao, den Zimt und die Nelken.

Gib die Margarine in kleinen Stückchen dazu sowie das Ei, den Joghurt und das Kirschwasser/den Rum. Alles gut verkneten und bis zur weiteren Verwendung in den Kühlschrank stellen.

Heize den Ofen auf 180 Grad (Ober-/Unterhitze) vor.

Fette die Backform und nehme drei Viertel des Teiges. Von diesen nimmst du zwei Drittel und verteilst sie auf dem Boden der Backform. Du kannst den Teig auch gerne mit etwas Mehl ausrollen und dann auf den Boden der Backform legen. Das andere Drittel nimmst du für den Rand her.

Nun kannst du die Marmelade auf dem Kuchen verteilen.

Für die Verzierung rollst du den restlichen Teig mit etwas Mehl aus und stichst nach Belieben aus. Die ausgestochenen Teigstücke mit Milch bestreichen und dann auf den Kuchen legen (nicht andersrum, sonst entstehen hässliche Flecken auf der Marmelade).

Für 45 Minuten in den Ofen stellen.

Tipp: Der Kuchen lässt sich wunderbar vorbereiten und schmeckt nach mehreren Tagen noch gut.

Eure Tatjana <3

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.